Dorothea Seitz beim Tigerentenclub

Dorothea Seitz (Bildmitte) mit den Moderatoren

Es herrschte die pure Aufregung beim Fernsehsender KIKA. Rund 200 Kinder von verschiedenen Schulen drängten sich im neuen Fernsehstudio, um bei der Aufzeichnung der Sendung Tigerentenclub mit dem Titel „Das Wunder im Kopf – Unser Gehirn“ dabei zu sein. Natürlich fanden es alle spannend, bei der Entstehung einer solche Sendung dabei zu sein und zu sehen, wie viele Personen daran mitwirken.

Eine der beteiligten Personen war Dorothea Seitz, die seit Schuljahresbeginn unser Internat Schloss Torgelow besucht. Dorothea trainiert erst seit rund einem Jahr die Gedächtnistechniken und konnte bereits im ersten Anlauf bei der Deutschen Juniorengedächtnismeisterschaft 2007 den 4. Platz erreichen.

Für die Kika-Sendung wurde sie tatsächlich extra aus England eingeflogen, weil sie dort gerade (wie alle Torgelower Schüler im Rahmen der 9. Klasse) für 3 Monate die englische „Internats-Schulbank drückt“.

Ihre Aufgabe bestand darin, sich unter Zeitdruck Informationen zu merken und diese dann – hoffentlich korrekt –wiederzugeben. Bereits zu Sendungsbeginn entrollten die allseits bekannten Figuren Frosch und Papa Löwe ein ca. 5m langes Plakat mit einer Menge Binärzahlen (Nullen und Einsen), die sich Dorothea komplett und richtig einprägen konnte. Die erste Aufgabe war gemeistert und nun bestand für Dorothea und die Besucherklassen die Gelegenheit den Erklärungen von Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer zu lauschen, der als Gehirnforscher viele Erklärungen zum menschlichen Gehirn geben konnte.

Zum Ende der Sendung hin wurde es nochmals spannend. Dorothea sollte sich 15 zweistellige Zahlen merken, die ihr von anwesenden Kindern zugerufen wurden. Im Gegensatz zur ersten Aufgabe musste sich Dorothea bereits beim einmaligen Hören die doch recht trockenen Informationen einprägen.

Die Wiedergabe startete prächtig: Ohne zu Zögern schossen die richtigen Zahlen aus Dorothea heraus. Doch in der Mitte stockte auf einmal die Wiedergabe – es gab eine Pause, 4 Sekunden, 6 Sekunden, 10 Sekunden… dann Erleichterung: ihr fiel die richtige Zahl ein. Anschließend purzelten auch die restlichen Zahlen und im Publikum brandete lauter Applaus auf.

Die Wiedergabepause war dramaturgisch an genau der richtigen Stelle. Ob Dorothea die Zahl tatsächlich anfangs nicht einfiel oder sie – ganz professionell – nur die Spannung etwas erhöhen wollte? Wir werden es wohl nie erfahren…

Danke Dorothea für die spannenden Momente und Deine hervorragende Leistung!