Redaktion der Schülerzeitung zu Gast bei N24

Internat Schloss Torgelow - N24
 
 N24-Redakteure im Gespräch 

Technik auf kleinstem Raum, Greenscreen und Roboterkameras. Wir sind zu Gast im Nachrichtenstudio von N24, dem modernsten Nachrichtensender Europas. Wir, das sind Doro, Carole, Jan-Christian, Laura, Constantin, Melanie und Phila- die aktuelle Redaktion der Schülerzeitung „Müttersöhnchen“ des Privaten Internatsgymnasiums Schloss Torgelow. Unter Leitung von Herrn Geschewski erhielten wir unsere lang ersehnte Führung im Fernsehstudio am Potsdamer Platz. Herr Hädler, Philas Vater, nahm sich gut zwei Stunden Zeit für uns.
 
 Vom Hick Hack um den Eigentümerwechsel bei N24 ist kaum etwas zu spüren, alle arbeiten emsig wie die Bienen- nur später am Konferenztisch wird die Stimmung nachdenklich. Auch hier müssen Arbeitsplätze eingespart werden, viele Jobs an den Kameras oder der Schnitt- und Tontechnik sind schon oder werden noch automatisiert. Das ist mitunter kurios; die gleichen Schnittprogramme, mit denen wir unsere Urlaubsvideos vertonen, dienen hier zur Bearbeitung der Hauptnachrichten. Neben der Onlineredaktion hängen ein dutzend Bildschirme an der Decke, Nachrichtensender aus aller Welt halten die Mitarbeiter auf dem Laufenden.
 
 Peter Limbourg, Hauptmoderator der Sat.1 Nachrichten, gab uns nach der Führung einen Einblick in die anstrengende – aber auch faszinierende Arbeit eines Journalisten. Er hatte das erste Kanzlerduell zwischen Schröder und Stoiber moderiert und konnte mit vielen Details und Hintergrundinfos zu unseren Politikern, von Kohl bis Merkel, aufwarten. Wir stellten viele Fragen: zur Arbeit und Ausbildung eines Journalisten, zum Volontariat und zum 11. September.


 Internat Schloss Torgelow - N24
 
 Redaktionskonferenz bei N24 

 Zum Abschluss nahmen wir an der Redaktionskonferenz teil. Es wurden die Hauptnachrichten des Tages besprochen, die Prioritäten der Nachrichteninhalte sowie die Hintergrundgrafiken. Wir waren positiv überrascht vom Sender N24. So spannend und unterhaltsam zugleich haben wir uns die Arbeit dort nicht vorgestellt. Schließlich mussten wir uns nur noch beeilen, rechtzeitig zum entscheidenden Spiel gegen Ghana wieder in Torgelow zu sein ;-).