MemoryXL: Die Norddeutsche Meisterschaft im Gedächtnissport

Internat Schloss Torgelow - MemoryXL

Seit knapp einem halben Jahr traf sich unsere Gruppe einmal in der Woche zum Gedächtnistraining. Fast alle von uns sind damals „blutige Anfänger“ gewesen und wir wollten schauen, ob die Techniken auch bei unseren Gehirnen funktionieren.
 Gleich zu Beginn des Schuljahres hatten wir uns mit unserem Trainer die Norddeutsche Gedächtnismeisterschaft als Ziel gesetzt. Nachdem wir erst die Grundtechniken gelernt hatten, probierten wir diese regelmäßig an den 7 Disziplinen der Meisterschaft aus. Es ging dabei um Namen/Gesichter, Geschichtsdaten, Zahlen, Spielkarten und Texte. Tatsächlich konnten wir unsere Merkleistung durch die Gedächtnistechniken sehr schnell steigern.

Je näher aber die Meisterschaft rückte, desto mulmig wurde uns. Wir würden ja nicht nur auf diejenigen treffen, die bereits seit vielen Jahren Gedächtnissport betrieben. Schließlich waren für uns vor allem die Teilnehmer spannender, die ebenfalls zum allerersten Mal an einer solchen Meisterschaft teilnahmen. Wie würden wir wohl im Vergleich abschneiden?
 
 Außerdem hatten uns einige Ziele gesetzt. Jeder hatte seine ganz persönliche Punktzahl, die er bzw. sie erreichen wollte.

Mit sehr gespannten Gefühlen kamen wir dann am Freitag Abend in Magdeburg im Maritim Hotel an, in dem am nächsten Tag die Meisterschaft stattfinden sollte. Morgens war bei einigen von uns die Aufregung echt groß. Gleich die erste Disziplin lief aber wirklich klasse. Es ging um das Einprägen von Namen und Gesichtern. Alle aus unserer Gruppe konnten sich gegenüber den eigenen Trainingsergebnissen nochmals verbessern bzw. diese bestätigen. Im Laufe des Tages ging es dann mit unseren Ergebnissen ziemlich wild hin und her. Persönliche Rekorde wechselten sich ab mit Disziplinen, bei denen so ziemlich alles schief lief, was schief laufen konnte.

Am Ende des Tages - nach etlichen Stunden mit vielen Einpräg- und Wiedergabephasen – waren wir alle ziemlich geschafft und müde. Die anschließende Siegerehrung fand im Rahmen einer Abendveranstaltung statt. Diese hielt dann doch noch einige Überraschungen für uns bereit. Lucy konnte sich als wohl jüngste Teilnehmerin nachträglich ein kleines Geburtstagsgeschenk machen. Sie war gerade 10 Jahre alt geworden und belegte bereits einen sicheren Platz im Mittelfeld. Die Krönung war dann der fünfte Platz von Katharina in der Gesamtwertung. Sie hatte nicht nur die höchste Gesamtpunktzahl in unserer Gruppe erreicht, sondern konnte auch alle anderen neuen Teilnehmer hinter sich lassen. Überrascht und überglücklich nahm sie den Pokal und die Auszeichnung als „Besten Newcomer“ entgegen.
 
 Mit vielen tollen Erlebnissen und Eindrücken kehrten wir am Sonntag wieder ins Internat zurück. Diesen Tag werden wir wohl so schnell nicht wieder vergessen – auch ohne Gedächtnistechniken.