Takeshis Castle

Der Tümpel des Todes

Traditionell stand am 1. Internatswochenende wieder das Spiel Takeshis Castle auf dem Programm. Mehr als 230 Personen waren an den Start gegangen, um den Schatz des Takeshi zu jagen. Doch Takeshi (Internatsleiter Markus Klein) und sein Hofmarschall (Schulträger Mario Lehmann) wollten den Schatz nicht so leicht hergeben und hatten sich gefährliche Prüfungen ausgedacht, die es zu bewältigen galt. Schon die Namen wie „Die Hügel des Schleims“, der „Parcours der Qualen“ oder die „Tümpel des Todes“ versprachen den Teilnehmern Angst und Schrecken. In sechs Ausscheidungsrunden lichtete sich das Feld von Spiel zu Spiel. Beim vorletzten Spiel „Die Fahrt ins Nichts“ wurden aus vierzig verbliebenen Teilnehmern die Finalisten ermittelt. Das einfach aussehende Spiel erwies sich als Takeshis härteste Prüfung. Auf einem „Hochleistungsroller“ mussten die Teilnehmer auf dem Bootssteg Anlauf nehmen und in ein abgestecktes Ziel rollen. Wer zu langsam war, erreichte das Ziel nicht, wer zu schnell fuhr, landete kopfüber im Torgelower See. Am Ende blieben vier Finalisten „am Leben“. Sie mussten sich im Finalspiel "Der Sturm auf die Burg" - einer unerbitterlichen Wasserschlacht - gegen die "Schergen" Takeshis bewähren.

Am Ende stand John Erik Lagemann aus der 10. Klasse als Takeshi-Sieger fest. Er erreichte mit einem beherzten Spurt den Schatz und konnte eine randvolle Kiste mit Süßigkeiten für das Mentorat der 10er Jungs gewinnen. Er hat mit seinem Sieg den Platz im Torgelower Geschichtsbuch auf Lebzeiten sicher.