Prora: Teamprojekt Musikperformance

Unsere Teamprojektfahrt begann eigentlich schon, als wir uns am 26.09.11 um 10 Uhr trafen und die Busse mit unserem Equipment beluden. Kaum hatten wir uns getroffen, lachten und sangen wir schon. Einige spielten auch, natürlich nach dem Beladen, ein paar Takte auf ihrer Gitarre. Unsere zweistündige Fahrt nach Prora ging sehr schnell vorüber. Wir sangen, schossen lustige Fotos und machten Mittagspause auf einem gemütlichen Rasthof, wo es die Jungs nicht lassen konnten, das Trampolin einzuweihen.

In Prora angekommen waren wir zunächst von dem kilometerlangen Gebäude beeindruckt, welches Hitler seinerzeit hatte erbauen lassen. In der freundlich aussehenden Jugendherberge wurden uns zwei Seminarräume zur Verfügung gestellt sowie ein Technikraum für Video und Fotografie und ein Bandraum.
Am nächsten Morgen nach dem gemeinsamen Frühstück gingen wir mit Herrn Reich und Frau Noack zum Trommelworkshop, während Herr Seeber das Dach der Jugendherberge bestieg, um Zeitrafferaufnahmen vorzubereiten. Beim Trommelworkshop zeigte uns Herr Reich einige Grundbeats und ich muss sagen, es machte riesigen Spaß.

Später arbeiteten wir an unseren zwei neuen, selbst komponierten Songs „Alive“ und „Flow“. Abends gab es Lagerfeuer, Stockbrot, Marshmallows, Gitarrenlieder und einen wunderbaren Sternenhimmel. Auch am Mittwoch arbeiteten wir weiter an unseren Songs.

Eine wundervolle Überraschung hielt Herr Seeber aber noch für uns bereit: Die polnische Band „Mantrapark“ war mit Unterstützung der Jugendherberge für uns nach Prora eingeladen worden. Natürlich freuten wir uns riesig, hatten aber auch etwas Angst, da wir unsere zwei Tage alten Songs vor Mantrapark aufführen würden. Als wir dann das positive Feedback von unseren Betreuern und auch vom Publikum bekamen, waren wir einfach nur noch glücklich. 

Am Donnerstagmorgen standen Zeitrafferaufnahmen auf dem Programm. Wir hatten uns vier Standorte rund um den riesigen Gebäudekomplex ausgesucht. Anschließend fand wieder der Trommelworkshop statt. Wir wurden immer besser! Später übten wir einfach in unserem Bandraum ein paar Songs und improvisierten auch. Zu Mittag aßen wir in einem russischen Restaurant. Frau Noack und auch der Kellner erklärten uns einige Gerichte und Getränke. Wir bestellten und waren mehr als begeistert! Alles war total lecker. Zum Schluss bekamen wir noch zwei typisch russische Geschenke: einen Holzlöffel mit Bemalung und einen Holzstift mit einer kleinen Matroschka.

Traurig wurde es aber, als wir am Abend unsere Koffer packen mussten und den Band- sowie den Technikraum aufräumten, da uns klar wurde, dass wir am nächsten Morgen schon wieder fahren würden. Leider kam der Freitagmorgen schneller als gedacht und nach dem Frühstück und dem Beladen aller Minibusse verabschiedeten wir uns auch schon wieder von den netten Mitarbeitern und allen anderen Leuten, ehe wir gen Torgelow fuhren.

Die Teamprojektfahrt Musikperformance war für ALLE ein voller Erfolg, selbst der Herbergsleiter, Herr Dennis Brosseit, schrieb in einer Email an Herrn Seeber unter anderem „ein dickes Dankeschön an Euch und für den Genuss so viel Kreativität erfahren zu dürfen.“ 

Anna-Lena Kopp