Mission impossible

Die Landessieger: Inca Warmuth, Felicitas Rahlfs (oben, von links) und Hendrikus-Sjors Matser, Julius Westphal, Timothy Erley (unten, von links)

Vom 23. bis 25. September 2013 fand auf der Anlage des Berliner Golf Club Gatow e. V. das diesjährige Bundesfinale statt. Schloss Torgelow, seit 2008 ununterbrochen Landesmeister, vertrat auch in diesem Jahr wieder Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt hatten 14 Bundesländer eine Mannschaft gemeldet. Ein Blick auf die Startliste machte sofort allen die enorme Leistungsstärke und  –dichte des Teilnehmerfeldes deutlich: Es gab nur sieben Spielerinnen und Spieler mit einem zweistelligen Handicap, drei davon waren in unserer Mannschaft. Sei es: Unterkriegen lassen wollten wir uns nicht. Das Team um Spielführerin Inca Warmuth entwickelte sich zu einer verschworenen Gemeinschaft, die das Unmögliche schaffen wollte – Platz 13. Dass es am Ende nicht gereicht hat, lag nicht am Dauerregen. Damit mussten alle Mannschaften zurechtkommen. Auch nicht am Einsatz: Sjors unterspielte sich bei strömendem Regen sogar. Wir mussten anerkennen, dass die anderen Teams an diesen Tagen nicht nur auf dem Papier besser waren. Valentin Haack aus Hessen spielte bei Dauerregen eine fantastische 69er Runde, drei unter Par.      

„Dabei sein ist alles.“ Getreu dem olympischen Motto werden wir 2014 erneut versuchen uns für das Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia zu qualifizieren.