Seerosen, Graffiti und „Der Kuss“ Kunstschülerinnen erkunden die Pariser Museen

In der Woche vom 27. 9. – 2. 10. 2009 genossen fünf kunstinteressierte Schülerinnen mit ihrer Lehrerin das Kunstleben der französischen Hauptstadt.

Im Centre Pompidou erwartete uns gleich zu Beginn eine ungewöhnliche Ausstellung. elles@ centrepompidou: Werke von Künstlerinnen aus drei Jahrhunderten. Sehr spannend, denn in den Lehrbüchern finden diese Arbeiten nur selten ihren Platz.

In den supersonnigen Herbsttagen verzauberten uns  Monets “Seerosen“ in der Orangerie und Rodins „ Bürger von Calais“  sowie  „Der Kuss“. Besonders spannend aber fanden wir die Graffiti-Ausstellung in der Fondation Cartier. Hier entdeckten wir Videos von geheimen Street-Art-Aktionen in New York der 70er und 80er Jahre.

Zufällig „stolperten“ schließlich  über eine Fotoausstellung der berühmtesten Titelblätter der „Vogue“ aus vielen Jahrzehnten.

Am Ende haben wir viel diskutiert über Frauen in der Kunst, Schönheitsideale in den Medien und natürlich über Bilder, Bilder, Bilder.

Mitgebracht haben wir einen Rucksack mit vielfältigen neuen Eindrücken. Es war eine sonnige und lebendige Woche!