Am 26. September startete unsere Reise nach Prerow. Schon bevor wir unseren Zielort erreichten, kreisten die Gedanken durch den Kopf, wer mit wem wohl auf dem Zimmer sein wird. Am Ende? Alles gut!

Wer hätte gedacht, dass unsere Jugendherberge gar nicht so dicht am Meer lag. Dafür quartierten wir uns in einer historisch ehrwürdigen Stätte ein – eine alte Zollstation aus dem 18. Jahrhundert, die unseren freizeitlichen und sportlichen Bedürfnissen vollauf gerecht wurde.

Und toll, was wir in der Kürze der Zeit alles erleben, erfahren und entdecken konnten. Da waren die röhrenden Hirsche inmitten der Hochbrunftzeit, die wir staunend am helllichten Tag bewundern konnten. Für fast alle ein noch nie in Natur erlebtes Schauspiel aus der Welt der Tiere.

Tierisch setzte sich unsere Reise in den Vogelpark Marlow fort. Vom König der Lüfte, dem Adler, über den raumgreifende Schritte stampfenden Vogel Strauß bis hin zu Sittichen und Papageien aller Art erlebten wir die Bewohner der Lüfte sogar in einer beeindruckenden Flug-Show.

Erschöpfung am Abend? Keine Spur! In der ehemaligen Kapelle nahe unserer Unterkunft luden die allerneuesten Charts zur Disco ein. Und die „Hütte“ wurde gerockt. Niemand saß oder versteckte sich. Nur ausgelassen fröhliche und das Tanzbein schwingende Kids – selbstverständlich im zeitlich jugendfreien Rahmen.

Wanderungen am und im Wasser rundeten diesen wunderbaren Klassenausflug ab und wie von guten Feen bestimmt, gab es das eine oder andere Mal zur Stärkung der Kräfte eine Extrakugel Eis.

Schade, dass die Reise so schnell zu Ende ging. Was bleibt, sind unvergessene Erlebnisse sowie Fünf- und Sechstklässler in einem Boot, das nie unterzugehen drohte. Auf zu neuen Ufern im nächsten Jahr!