Die "Fenstergangster" stehen im Europafinale von business@school

Wir reisen mit unserem Schülerteam zum vierten Mal zum Europafinale des Schülerwettbewerbs der Unternehmensberatung Boston Consulting Group nach München.

In der 11. Klasse haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, einen Wirtschaftskurs zu belegen. Auch der diesjährige Kurs beteiligte sich traditionell an dem Schülerprojekt, bei dem es um praxisnahen Wirtschaftsunterricht geht. 

Bei business@school setzen sich die Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Phasen mit einem börsennotierten Unternehmen, einem kleinen Unternehmen und mit der Entwicklung einer eigenen Geschäftsidee auseinander. Am Ende jeder Phase präsentieren die Schülerteams ihre Arbeiten vor einer Jury aus Wirtschaftsfachleuten. In einer anschließenden Fragerunde müssen sie ihre Ergebnisse und Ideen verteidigen. 

Unser Schoss Torgelow Siegerteam konnte gestern im Regionalfinale der Bundesländer Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern den ersten Platz erreichen und sich gegen 10 andere Schulen durchsetzen.

Iris, Arpad, Christina und Catharina sind „Die Fenstergangster“. Sie wollen die Schaufensterflächen von leerstehenden Läden in den Toplagen von großen Städten an Werbekunden vermakeln. 

Die hochkarätig besetzte Jury in Hamburg stellte nach der fantastischen Präsentation der Fenstergangster viele kritische Fragen und bekam auf alle Fragen fundierte und nachvollziehbare Antworten. Davon waren zum Beispiel der Chef der Deutschen Bahn für Norddeutschland, der Vorstand der Generali Group und der CEO der Sushi Factory so begeistert, dass sie das Team auch im Europafinale in München zu den aussichtsreichen Kandidaten zählen.

Die abschließende Jury-Frage beschreibt wohl am nachhaltigsten, wie schlagfertig, selbstbewusst und gut vorbereitet die Torgelower Schülerinnen und Schüler waren.

„Warum ist denn noch niemand vorher auf diese Idee gekommen?“, fragte einer der Juroren und beglückwünschte das Team gleichzeitig zu seiner genialen Geschäftsidee. „Wahrscheinlich, weil niemand so schlau war und auf die Idee gekommen ist!“ lautete Christinas prompte Antwort.

Mario Lehmann, Schulträger des Internatsgymnasiums, freute sich sehr für seine Schülerinnen und Schüler und sang auf dem Parkplatz vor dem Gymnasium Ohmoor gemeinsam mit Iris, Arpad, Christina und Catharina: „Finale oho, Finale ohohoho!“